THE VOID

  • Ausstellungsansicht Enter the Void, 2015

Ausstellungsansicht Enter the Void, 2015

ENTER THE VOID
Niklas Goldbach
Judith Hopf
Stephanie Kloss
Kirsten Pieroth
Erik Schmidt
Stefan Zeyen
Die Ausstellung ENTER THE VOID versammelt unterschiedliche Positionen zum Thema Leere, wie sie im
Platonischen Sinn gemeint ist: “Etwas Abwesendes, dessen Anwesenheit erwartet wurde oder etwas
Wesenloses, dem der eigentliche Inhalt, das innere Sein und Leben fehlt”.
ENTER THE VOID ist auch der Beginn einer Ausstellungsreihe, die über die Folgeausstellung INTO THE VOID
schließlich zu THE VOID, einem eigens geschaffenen programmatischen Projektraum führen soll.
Niklas Goldbachs Videoarbeit “Land of the Sun“ wurde 2014 in California City, der drittgrößten Stadt
Kaliforniens, gedreht und konzentriert sich auf die sichtbaren architektonischen Überreste einer gescheiterten
stadtplanerischen Utopie. Noch heute sind die bröckeligen Überreste des gigantischen Straßennetzes
sichtbar und verlaufen ins Nichts der kalifornischen Wüste.
Bei Judith Hopfs “Untitled (Peitsche, Gelb und Rosa)” wird das symbolisch aufgeladene Schlaggerät seiner
Bedeutung von Dominanz und Kontrolle beraubt und in einen harmlosen Gegenstand aus Luftschlangen,
Bast und Garn transformiert. Das raumgreifende Zuchtinstrument wird zu einem spielerisch von der Wand
hängendem Objekt.
Stephanie Kloss grafische Fotoarbeiten “O.T. (Chanel, Dior, Hermes, McCartney)” zeigen die Fassaden von
Kaufhäusern der Luxusmarken in Tokyo, wo Stararchitekten individuelle Architekturen für Global-Brands
entstehen lassen. Durch die Präsentation, die an Kartenhäuser erinnert, werden die Fassaden ihrer Funktion
entleert und endgültig zum subtilen Werbeträger.
Kirsten Pieroths Installation “Untitled (Essences)” versammelt 19 eingekochte Bücher und private Dokumente
auf einem Regalbrett. Die private Bibliothek, ein klassisch bürgerlicher Repräsentationsort für Wissen, weicht
einer Ansammlung von Supermarktgläsern. Pieroths ironische Verdichtung überführt die zugrundeliegenden
Texte in einen inhaltsleeren, neuen Aggregatzustand.
Das Gemälde “Klang Klick Clack” aus der Serie “Blank” von Erik Schmidt ist unterbrochen von Intervallen,
Rastern und Leerstellen, Farbflächen stehen neben leergelassener, weiß grundierter Leinwand. Das Auge
erkennt Fassaden von Lagerhallen und amerikanische Trucks hinter Maschendrahtzaun, die Begrenzung wird
zum immateriellen Bedeutungsträger.
Stefan Zeyens “Über Verachtung” ist eine Neuinszenierung des Films “Le Mepris” von Jean-Luc Godard aus
dem Jahr 1962. Der Film wurde im White Cube einer leeren Galerie in voller Länge nachgestellt, keine
Schauspieler sind zu sehen, kein Dialog zu hören. Kamera und Schnitte folgen präzise dem filmischen Vorbild
und überführen die Arbeit in einen narrationsfreien Bildraum.

ENTER THE VOID
Niklas Goldbach
Judith Hopf
Stephanie Kloss
Kirsten Pieroth
Erik Schmidt
Stefan Zeyen
The exhibition ENTER THE VOID brings together heterogeneous artistic positions addressing the theme of
the void in the platonic sense: “Something absent, whose presence was expected, or something
unsubstantial, devoid of content, essence, and animation.”
ENTER THE VOID is also the launch of an exhibition series that will eventually lead from INTO THE VOID to
THE VOID, establishing a dedicated programmatic project space.
Niklas Goldbach’s video installation “Land of the Sun“ was filmed in California City, the third-largest city in
the state of California. The work focuses on the visible architectural leftovers of one of the world’s biggest
failed urban planning projects. To this day a vast grid of crumbling paved roads, scarring vast stretches of
the Mojave Desert, intended to lay out residential blocks, extends well beyond the developed area of the city.
In Judith Hopf’s “Untitled (Peitsche, Gelb und Rosa)”, the symbolically loaded whip is robbed of its meanings
of dominance and control and transformed into a harmless object made of streamers, raffia, and yarn. The
room-spanning disciplining instrument becomes a playful object hanging from the wall.
Stephanie Kloss’s graphical photos “O.T. (Chanel, Dior, Hermes, McCartney)” depict façades of luxury
boutiques in Tokyo, where star architects designed individual creations for the global brands. Through the
presentation, which is reminiscent of a house of cards, the façades are abstracted from their function,
ultimately becoming subtle vehicles for advertising.
Kirsten Pieroth’s installation “Untitled (Essences)” brings together on a shelf 19 books and private documents
that have been boiled and canned. The private library, a classically bourgeois showcase of knowledge,
becomes a collection of store-bought jars. Pieroth’s ironic concoction transfers the texts into a new aggregate
state that is devoid of meaning.
The painting “Klang Klick Clack” from the series “Blank” by Erik Schmidt is interrupted by intervals, grids,
and voids. Painted surfaces are bordered by empty, white primed canvas. The eye detects warehouse
façades and American trucks behind wire fencing; the boundary becomes an immaterial signifier.
Stefan Zeyen’s “About Contempt” is a new staging of the film “Le Mepris” (Engl.: “Contempt”) by Jean-Luc
Godard from 1962. The film was reenacted in its full length, in the white cube of an empty gallery. No actors
can be seen, no dialogue heard. The camera movements and the edits, however, precisely follow the
cinematic prototype, transferring the work into a visual space that is free of narrative.